Aktuelles

Information zu weiteren Entlastungen durch Korrekturgesetz zum StromPBG ab 01.08.2023
Montag, 30. Oktober 2023

Mit dem Ziel, Heizstromkunden weiter zu entlasten, wurde durch die Bundesregierung nachträglich eine gesonderte Berücksichtigung zeitvariabler Tarife beschlossen – ohne diese speziell auf die Nutzungsart Heizen zu beschränken.

Entgegen der medialen Berichterstattung und der damit verbundenen Erwartungshaltung  der Letztverbraucher sowie Energieversorger, erfolgt nach dem Korrekturgesetz StromPBG keine generelle Anpassung des Preisdeckels für Heizstromkunden.

Nach den gesetzlichen Vorgaben ist für eine Anwendbarkeit der zusätzlichen Entlastung nicht die Nutzungsart maßgeblich. Vielmehr bildet die Tarifgestaltung und Erfassungsart der Verbräuche die Grundlage für eine Inanspruchnahme.

Somit findet rückwirkend ab dem 1. August 2023 für Kunden, welche über einen zeitvariablen Tarif mit elektrischer Energie beliefert werden – also mindestens ein HT-Tarif und ein NT-Tarif besitzen – der neue  Referenzpreis von 28,00 Cent/kWh Anwendung.

Der bisher gültige Referenzpreis von 40,00 Cent/kWh (sowohl für HT als auch NT) wird nun durch einen Misch-Referenzpreis ersetzt. Hierbei wird zeitanteilig ein Durchschnittspreis aus den bisherigen 40,00 Cent/kWh (HT) und den neu beschlossenen 28,00 Cent/kWh (NT) errechnet. Die entsprechende zeitanteilige Zuordnung erfolgt auf Basis der Schaltzeiten der jeweiligen Verteilnetzbetreiber.

Eine entsprechende Anpassung der Referenzpreise wurde für betroffene Kunden bereits umgesetzt und schriftlich darüber informiert. Eine gesonderte Beantragung ist nicht erforderlich.

Sperrzeiten der Verteilnetzbetreiber (Zeitfenster in denen keine Energie entnommen werden kann) finden nach den gegenwärtigen gesetzlichen Regelungen keine Berücksichtigung, da diese als nicht zeitvariabel gelten.

Weitere Informationen zu den Energiepreisbremsen erhalten Sie unter der kostenfreien Telefonhotline 0800-78 88 900 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz oder unter https://www.bmwk.de.

Weitere News

Preisänderung Grundversorgung zum 01.03.2024 als Folge der Haushaltsbeschlüsse der Bundesregierung
Montag, 22. Januar 2024

Nachdem wir in der Grundversorgung Strom zum 01.01.2024 eine deutliche Preissenkung vornehmen konnten, haben die Haushaltsbeschlüsse der Bundesregierung Ende Dezember 2023 bezgl. Kürzung der Zuschüsse für Übertragungsnetzbetreiber dazu geführt, dass sich nachträglich die Netzentgelte sowie die Umlage nach §19 StromNEV erhöht haben. Dadurch stieg der Arbeitspreis Netz um 0,88 ct/kWh netto und die Umlage nach §19 Strom NEV um 0,24 ct/kWh netto, so dass sich der Gesamt-Arbeitspreis ab 01.03.2024 um insg. ca. 1,33 ct/kWh brutto (entspricht 1,12 ct/kWh netto) erhöht. Die Grundpreise dage…

Preissenkungen in den Grundversorgungstarifen Strom und Erdgas
Freitag, 17. November 2023

Die neuen, deutlich niedrigeren Preise für die Grundversorgung Strom bzw. Gas ab 01.01.2024 wurden am 17.11.2023 auf dieser Webseite veröffentlicht. Es erfolgt weiterhin am 18.11.2023 eine Veröffentlichung in der "Freien Presse", Lokalteil Oberes Vogtland. Alle Kunden in der Grundversorgung wurden zudem in diesen Tagen zusätzlich schriftlich informiert.…

Die Stadtwerke Oelsnitz/V. senken die Preise zum 1. Januar 2024
Montag, 02. Oktober 2023

Zum Jahresbeginn 2024 kündigen die Oelsnitzer Stadtwerke deutliche Preissenkungen in den Strom- und Gastarifen an. „Um mehr als 25 Prozent werden die Arbeitspreise im Strom sinken. Bei Gas sind es durchschnittlich sogar etwa 30 Prozent. Dabei ist die höhere Mehrwertsteuer von 19 Prozent ab 1. Januar 2024 bereits berücksichtigt. „Wir geben damit die gesunkenen Marktpreise mit einer neuen Preisgarantie für ein Jahr an unsere Kunden weiter.“, erklärt Ines Puhan, Geschäftsführerin der Stadtwerke Oelsnitz die Entwicklung. Die Kunden erhalten in Kürze eine schriftliche Mitteilung. In…

Gesetz verabschiedet
Montag, 28. August 2023

Bei einem Verbrauch von weniger als 30.000 Kilowattstunden pro Jahr gilt für Haushaltskunden ab 1. August 2023 der Referenzpreis von 28 Cent je Kilowattstunde für den anteiligen Verbrauch in zeitvariablen Tarifen (zum Beispiel: Heizstrom, Nachtstromtarife, e-Mobilität). Der abgesenkte Referenzpreis kommt damit all jenen Verbrauchern zugute, die einen zeitvariablen Tarif mit separatem Zähler haben. Der neue Referenzpreis gilt nur für Energieentnahmen im NT-Bereich. Das Konzept sieht einen neuen zeitanteilig gewichteten Misch-Referenzpreis zwischen HT und NT vor. Aktuell befinden wir uns …